Dance yourself free!

Zur Zeit begeistere ich mich wieder extrem für das Tanzen. Gar nicht so sehr im Sinne einer perfekten Haltung oder eines formal richtigen Ablaufes sondern eher im Bezug auf die Wirkung, die die Bewegung hat. Ich bin ein sportlicher Mensch mit einem noch größeren Schweinehund. So sehr ich die Bewegung liebe, so gerne finde ich tausend Ausreden, genau das nicht zu tun. Außer beim Tanzen. So wie andere im Auto scheinbar unbeobachtet singen, tanze ich, wenn ich denke, dass niemand herschaut. (Das hoffe ich zumindest!) Ich tanze vor dem Fahrstuhl, im Fahrstuhl, wenn ich in der Arbeit rumgehe, wenn ich daheim bin, beim Zähneputzen, in Gedanken beim Zugfahren oder im Bus. Mal sind es Schrittfolgen aus dem Ballett, mal bewege ich mich einfach. Ich empfinde das als sehr befreiend und glücklich macht einen das Rumgezapple auch. Hier noch zwei Beispiele von weiteren Tänzern, die sehr frei zu sein scheinen und die mich ebenfalls sehr glücklich machen. Ich wünsche euch einen schöne neue Woche. Ein Reisebericht aus Venedig folgt noch.

At the moment I love to dance. Not only in the ballettstudio but also in places where noone can see me – that is what I hope. I dance in front of the elevator, in the elevator, at work or in my thoughts. It makes me calm and happy. Here two examples of other dancers who seem very free to me. Have a great week!

 

Picture via http://www.leenks.com/gallery2157-1.htm by Jordan Matter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s